Häufig gestellte Fragen zur Pa80-Serie:
[ downloads ]
 Welche Hard Disk Typen können im Pa80 verwendet werden?
  Das Pa80 ist kompatibel mit jeder 2,5" ATA-EIDE Festplatte. Das Pa80 ist kompatibel mit dem MS-DOS® Format (auch "Fat 16 & 32") um somit einen einfachen Datenaustausch mit einem PC zu ermöglichen (Sie benötigen hierzu jedoch einen passenden Adapter). Obwohl grundsätzlich jede 2,5" ADA-EIDE Festplatte mit dem Pa funktionieren sollte,haben wir nur die folgenden Typen als kompatibel aufgeführt. Andere Typen können durchaus auch passen, sind aber von Korg nicht getestet worden.

- Fujitsu MHA2032AT (3,2 Gb)
- Fujitsu MHH2032AT (3,2 Gb)
- Fujitsu MHM2060AT (6 Gb)
- Fujitsu M2724TAM (6 Gb)
- Fujitsu MHM2100AT (10 Gb)
- Fujitsu-Siemens B-2154 (6 Gb)
- Hitachi DK23AA-60 (6 Gb)
- Hitachi DK23AA-90 (9 Gb)
- Hitachi DK23BA-10 (10 Gb)
- Hitachi DK23CA-10 (10 Gb)
- Hitachi DK23CA-20 (20 Gb)
- Hitachi DK23CA-20F (20 Gb)
- Ibm DBOA 2540 (3 Gb)
- Ibm Travelstar DJSA (3,5 Gb)
- Ibm Travelstar DJSA 210 (10 Gb)
- Ibm Travelstar IC25N010ATDA04-0 (10 Gb)
- Ibm Travelstar (20 Gb)
- Toshiba HDD2514 (527 Mb)
- Toshiba HDD2146 C (6 Gb)


 Wo kann man die Systemversion seines Pa in Erfahrung bringen ?
  Halten Sie den SHIFT-Taster gedrückt, während Sie ENTER und EXIT gleichzeitig betätigen. Im Display werden nun die Systemversion (O.S.) und das Datum dieser Version angezeigt. Ab Ver. 2.0 des Betriebssystems wird die Version auch beim Einschalten angezeigt.


 Das Pa80 rauscht bei Betrieb über Lautsprecher.
  Vielleicht haben Sie den GAIN-Regler von Input 1 oder Input 2 (Rückseite) auf einen besonders hohen Wert gestellt. Solange Sie diese Eingänge nicht verwenden, sollten Sie die GAIN-Regler und den Assignable Slider im Bedienfeld auf den Mindestwert stellen. Außerdem könnten Sie die Effekte der Input-Buchsen umgehen, indem Sie für den Input 1/2-Parameter (Global-Modus, "Audio In Cfg"-Seite) "Direct" wählen. Vergessen Sie nicht, diese neue Einstellung zu speichern (siehe Seite 14-1 in der Bedienungsanleitung).

Gibt es eine Mailing List für Pa-User ?
[ downloads ]
  Unter <http://www.topica.com/lists/pa80>,
<http://groups.yahoo.com/group/KorgPA80 >,
können Sie sich als Mitglied einer englischen Mailing List anmelden. Außerdem gibt es ein englisches
<http://www.pa80.pwp.blueyonder.co.uk>
und ein französisches
<http://www.pa80korg.be.tf>Forum im Internet.



 Die "To Host"-Buchse funktioniert nicht.
  Vorweg wollen wir darauf hinweisen, dass eine "To Host"-Buchse im Grunde die gleiche Funktion hat wie eine MIDI-Verbindung. Allerdings bietet sie folgende Vorteile:
1) Für die Verbindung des Pa80 mit dem Computer benötigen Sie nur ein Kabel (statt zwei);
2) Der Computer braucht nicht mit einer MIDI-Schnittstelle nachgerüstet zu werden, weil die meisten PCs und Macs bereits mit einem seriellen Anschluss ausgestattet sind (bei neueren Macs ist dies allerdings Sonderzubehör; weitere Hinweise hierzu bekommen Sie bei Ihrem Apple-Händler).
In der Bedienungsanleitung finden Sie die benötigten Infos zum Installieren des "To Host"-Treibers + Win95-98 und Mac Driver. Falls Sie trotz der Hinweise in der Bedienungsanleitung noch Probleme haben, sollten Sie die Bedrahtung des verwendeten Kabels kontrollieren. Verwenden Sie auf jeden Fall ein Kabel, das den Korg-Spezifikationen entspricht. Verbinden Sie das Keyboard vor Starten der Treiber-Installation mit dem Computer und stellen Sie seinen "To Host Rate"-Parameter (Global-Modus, Seite 6) dem verwendeten Computertyp entsprechend ein ("38.4-Pc" bei Verwendung eines PC, "31.25-Mac" im Falle eines Macs). Nach Einrichten des Treibers auf dem PC müssen Sie als Ein-/Ausgabegerät "Korg Pc/if" wählen - und zwar im verwendeten Sequenzerprogramm. Arbeiten Sie mit einem Mac, so müssen Sie den Port wählen, mit dem Sie das Pa80 verbunden haben (Modem bzw. Drucker).


 Ich habe den Style-Spuren andere Programs zugeordnet und diese Einstellungen gespeichert. Trotzdem stimmen sie hinterher nicht mehr. Warum ?
  [Systemversionen vor OS 2.0]: Wählen Sie im Style Play-Modus Seite 21 ("StyCtl: Wrap/Rnd") und stellen Sie den Parameter auf "On". Speichern Sie den editierten Style danach, indem Sie den WRITE-Taster drücken und "Current Style" (Sichern der Daten als Style Performance) oder "Performance" (Sichern der Daten als R.T. Performance) wählen.[Ab Systemversion 2.0]: Mit dem soeben beschriebenen Verfahren können Sie entweder ein Program für den gesamten Style wählen oder jedem Style-Element separat das gewünschte Program zuordnen, indem Sie den Style Record-Modus aufrufen und Seite 7 ("SECtl: Program") wählen. Letzteres Verfahren ist natürlich viel flexibler, weil Sie dann der Drum-Spur von Variation 1 z.B. das "Standard Kit" und Variation 2 das "Jazz Kit" zuordnen können. Vergessen Sie nach dem Editieren nicht, den Style zu sichern und den Aufnahmebetrieb (REC) wieder zu verlassen. Wechseln Sie anschließend in den Style Play-Modus, rufen Sie Seite 21 ("StyCtl: Wrap/Rng") auf und stellen Sie den "Prog"-Parameter auf "Orig(inal)".


Kann man die Schlagzeugbegleitung eines Styles abändern, ohne in den Style Record-Modus zu wechseln ?
  Jawoll. Wie die Modelle der i-Serie von Korg bietet das Pa nämlich eine "Drum Mapping"-Funktion. Damit kann man das Pattern der Schlagzeugspur abändern, ohne den Style zu editieren. Um das auszuprobieren, können Sie z.B. den Style "Soft Beat" (Bank 1, Speicher 1) aufrufen und Variation 1 anwählen. Drücken Sie anschließend MENU und wählen Sie "Style Controls". Wählen Sie eine andere "V1 Dr.map"-Einstellung, um das Schlagzeug-Pattern abzuwandeln. Diese Änderung muss für jede Variation (1~4) separat vorgenommen werden. Drücken Sie den WRITE-Taster und speichern Sie die Einstellungen entweder als "Current Style" oder als "Performance".


Ich habe versucht, die Systemversion 2.0  oder höher zu installieren, aber es wurde die Fehlermeldung "Error writing OS" angezeigt. Nach dem erneuten Einschalten des Pa80 erscheint die Meldung "Os not present!". Was kann ich tun?
  Dieses Problem tritt in der Regel nur auf, wenn die interne Speicherkapazität (SSD) zum Laden des Betriebssystems nicht mehr ausreicht. Die neue Versionen enthalten 140 Kb mehr als die vorige (Ver. 1.5). Ihre intern gespeicherten Daten (Styles, Programs, Performances) nehmen aber so viel Platz in Anspruch, dass das neue System nicht geladen werden kann. Laden Sie zuerst wieder Ver. 1.5 [Win und Mac], sichern Sie die aktuellen internen Ressourcen [Disk -> Utility -> Backup Data] extern und laden Sie Werksvorgaben von der beiliegenden Diskette (notfalls finden Sie sie auch auf dieser Webpage) [Disk -> Utility -> Restore Data]. Nun müsste die Speicherkapazität zum Laden des Systems Ver. 2.0 ausreichen. Der "SSD Info"-Parameter (Disk-Modus, Utility-Seite) informiert Sie jeweils über die noch verfügbare interne Speicherkapazität.


Quelle: http://www.korgpa.com
[ downloads ]

zurück
zur Hauptseite
http://www.musik-hoelzl.de